Untersuchungen 2017-08-25T14:58:18+00:00

MR/CT Diagnosezentrum Horn Dr. Martin Breitenseher

Willkommen!

Über uns

Die MR-CT Diagnosezentrum Dr. Breitenseher GmbH hat ihren Standort im Landesklinikum Horn und bietet bildgebende Diagnostiken wie MRT (Magnetresonanz-Tomographie) und CT (Computertomographie) an.

Wir sind für Sie von Montag bis Freitag von 07:30 – 17:30 da und stehen Ihnen gerne bei weiteren Fragen zur Verfügung. Samstags nur nach Bedarf.

Telefonisch können Sie uns unter der Festnetz-Nr.: 02982/ 30266 oder der Mobil-Nr.: 0664 266 22 66 erreichen.

Diese Homepage dient Ihnen, Untersuchungen, deren Abläufe und vor allem die Geräte (MR, CT) näher zu bringen, doch haben Sie keine Scheu bei uns anzurufen, wenn Ihnen noch etwas unklar ist!

Wir freuen uns auf Sie!

Magnetresonanztomographie

Unter der Magnetresonanztomographie, kurz MRT, MRI oder MR versteht man eine unter Magnetfeldern durchgeführte Schnittbilduntersuchung (auch Kernspintomographie), welche keine Röntgenstrahlen nutzt. Durch die vorhandenen Wasserstoffatome im Körper, die durch das Magnetfeld aufgerichtet werden, kann so ein Bild erzeugt werden. Es handelt sich dabei um ein bildgebendes Verfahren, mit dem sich Organe und Gewebe sehr detailliert darstellen und auf etwaige Veränderungen hin beurteilen lassen.

Im LK-Horn steht ein geschlossenes Gerät. Die Röhre misst einen Durchmesser von 75 cm und ist an beiden Enden offen, innen beleuchtet und es wird ständig Frischluft zugeführt.

Lagerung bei Platzangst mit Kopf außerhalb des Gerätes ist möglich, geht aber nicht bei allen Untersuchungsregionen!  WICHTIG – Bei uns gibt es keine Untersuchungen mit Narkose für ambulante Patienten, falls Platzangst besteht, bitten wir Sie mit  dem Hausarzt in Kontakt zu treten wegen eventueller Vorbereitung mit Beruhigungsmitteln.

Die MRT findet im Liegen statt, wobei der Patient langsam in einen röhrenartigen Magneten hinein gefahren wird. Die lauten Klopfgeräusche während der Untersuchung rühren von elektromagnetischen Schaltungen und sind völlig normal. Für die Untersuchungszeit erhalten Sie von uns Ohrstöpsel und/oder Kopfhörer, welche für die Lärmminderung dienen.
Gerne können wir die Kopfhörer auch mit Musikeinspielungen verbinden.

Sie werden durch ein Sichtfenster bzw. durch eine eingebaute Kamera am Gerät vom Fachpersonal überwacht. Zudem bekommen Sie eine Not-Handglocke, durch welche Sie die Untersuchung jederzeit abbrechen können.

Die jeweilige Untersuchungsdauer hängt von der Untersuchungsregion sowie Fragestellung Ihrer Zuweisung ab und ob Kontrastmittel gebraucht wird, durchschnittlich kann diese von 15 Minuten bis 40 Minuten dauern. Wichtig ist, während der Untersuchung möglichst ruhig zu liegen. Denn schon die kleinsten Bewegungen können die Qualität der MRT-Bilder stark beeinflussen.

Ein Kontrastmittel wird bei unterschiedlichsten Untersuchungen (MR) eingesetzt um ein besseres Diagnoseergebnis von Organen oder auch krankhaften Prozessen zu erzielen. Die Verabreichung erfolgt über einen Venflon im Arm. Bei MR-Untersuchungen wird ein gadoliniumhältiges Mittel verwendet.

Prinzipiell erweist sich unser Kontrastmittel als sehr verträglich, sollten Sie jedoch trotzdem darauf allergisch reagieren, gibt es eine spezielle Kontrastmittel-Vorbereitung. Alle Informationen bekommen Sie bei uns im Sekretariat.

Computertomographie

Die CT-Untersuchung ist nichts anderes als eine computergestützte Röntgenuntersuchung. Im Unterschied zum „klassischen“ Röntgen, welches nur ein zweidimensionales Bild auf dem Röntgenfilm hinterlässt, liefert die Computertomographie Schnittbilder durch den Körper beziehungsweise einen bestimmten Körperteil.
Mit diesen Schichtaufnahmen (Computertomogrammen) können Strukturen aus dem Körperinneren dreidimensional dargestellt werden. Das erlaubt nicht nur, verschiedenste Krankheiten zu erkennen, sondern auch die Lage und Ausdehnung dieser krankhaften Veränderungen zu bestimmen.

Jeder der Platzangst im MR hat, wird für den Computertomographen dankbar sein. Man kann ihn sich als überdimensionalen großen Ring vorstellen. Die Untersuchung  findet wieder im Liegen statt.

Die Untersuchungsdauer hängt von dem jeweiligen Untersuchungsgebiet sowie der Fragestellung der Zuweisung ab und ob Kontrastmittel gebraucht wird, kann durchschnittlich von 10 bis 30 Minuten dauern. Hier ist es besonders wichtig, dass Sie versuchen, möglichst ruhig bei der Untersuchung zu liegen, denn auch das kann die Dauer beträchtlich verlängern.

Auch im CT wird mit Kontrastmittel gearbeitet um eine bessere Aussagekraft  zu bekommen oder  etwaige krankhafte Veränderungen zu erkennen. Man unterscheidet  zwei verschiedene Anwendungen von Kontrastmitteln, ein jodhältiges Mittel, das Ihnen durch eine Vene injiziert wird und ein ebenfalls jodhältiges, wässriges Kontrastmittel, das Sie vor der Untersuchung zum Trinken einnehmen müssen. (Je nach Untersuchungsart – für die Kontrastierung des Verdauungstraktes)

Um bei Ihnen keine allergischen Reaktionen auszulösen, bitten wir Sie immer bei Kontrastmittelterminen (im CT) einen Blutbefund (Nieren- und Schilddrüsenwerte) mitzunehmen. Diabetiker, die metforminhältige Medikamente (z.B.: Metformin, Diabetex, Glucophage) einnehmen, bitten wir diese 24 Std. vor und 48 Std. nach der Untersuchung abzusetzen.  Ist eine Allergie bereits bekannt, ersuchen wir Sie dies unbedingt bei der Terminvereinbarung bekannt zu geben.